Lieder für die Trauerfeier

"Von guten Mächten wunderbar geborgen" - eines der schönsten Lieder im Evangelischen Gesangbuch (Nr. 65). Auch die folgenden Lieder eignen sich sehr für eine Trauerfeier:

• Christ ist erstanden (EG 99)
• Befiehl du deine Wege (EG 361)
• Von Gott will ich nicht lassen (EG 365)
• So nimm denn meine Hände (EG 376)
• In dir ist Freude (EG 398)
• Jesus, meine Zuversicht (EG 526)

Aus der Kirche ausgetreten?
Kann jemand, der nicht in der Kirche war, kirchlich beerdigt werden? Wer aus der Kirche austritt, erklärt damit auch, dass er auf eine kirchliche Trauerfeier verzichtet. Stattdessen kann ein Redner eine Trauerfeier durchführen. Die Kosten für den Redner müssen Sie selbst bezahlen, und die Bestattung gilt dann nicht als kirchliche Bestattung. Wenn Sie als Angehörige Trost suchen, können Sie sich selbstverständlich an Ihren Pastor oder Ihre Pastorin wenden.

Trauerfeiern

Im Trauergottesdienst Trost und Zuwendung finden

Sie haben einen vertrauten Menschen verloren, einen Familienangehörigen, einen Freund. Ihr Leben hat sich wahrscheinlich von einem Moment auf den an deren völlig verändert und Sie müssen mit Trauer und Schmerz fertig werden. Da stellen sich auch eine Menge Fragen: Warum musste das geschehen? Wie geht es weiter? Was ist zu tun?

Neben einem Arzt sollten Sie auf jeden Fall ein Bestattungsunternehmen verständigen, das Ihnen in der Regel auch eine ganze Reihe von Formalitäten (Standesamt, Todesanzeige, Versicherungen usw.) abnimmt. Der Bestatter wird dann in Absprache mit Ihnen, dem zuständigen Pastor/der zuständigen Pastorin und der Friedhofsverwaltung den Termin für eine Trauerfeier und die Beisetzung verabreden. Und er wird auch dafür sorgen, dass zeitnah Verwandte und Freunde über Zeit und Ort der Trauerfeier informiert werden.

Beim ersten Kontakt mit dem Pfarramt – das kann telefonisch geschehen – können schon eine Reihe von Dingen geklärt werden. In jedem Fall werden die Seelsorger einen Termin für ein ausführliches Trauergespräch mit Ihnen ausmachen.

Die Trauerfeier: Gemeinsames Singen
Ihnen wird als vom Tod direkt Betroffene meist nicht nach Singen sein. Trotzdem kann ein gemeinsam gesungenes Lied tröstlich wirken, vor allem, wenn neben den Angehörigen noch Nachbarn und Freunde zur Trauerfeier kommen. Singen verbindet die Trauergemeinde vor Ort und die Trauernden über Generationen: Immer haben sich Menschen von Liedern stärken lassen, die schon andere vor ihnen in Not und Verzweiflung gesungen haben. Viele Menschen haben es schon erlebt: Gesang öffnet oft die Schleusen zum Weinen und kann eine befreiende Wirkung haben. Bei einer Trauerfeier stellt der Gesang für die Trauernden oft eine gute Möglichkeit dar, selbst aktiv zu werden.

Blumen- und Kerzenschmuck
Blumen haben als Symbol für die Vergänglichkeit des Lebens, aber auch als Zeichen der Liebe und aufblühenden Hoffnung bei der Trauerfeier und der Beerdigung eine besondere Bedeutung. Kränze symbolisieren die Vollendung des Lebens, das Leben im Glauben
zielt in einem biblischen Bild auf einen unvergänglichen Kranz. (1. Korinther 9,24f.)
Ähnlich verhält es sich mit dem Kerzenschmuck. Jesus spricht: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Johannes 8,12) Deshalb zünden Christen in den Gottesdiensten zu allen Zeiten Kerzen an.


Gedenken im Familienkreis
Nach der Trauerfeier laden viele Familien die Trauergäste zu einem Beerdigungskaffee ein. Der Bruch in der Atmosphäre, der Übergang von tiefer Traurigkeit zu familiärer Geselligkeit, irritiert manch einen. Doch die Hinwendung zur Gemeinschaft mit anderen stärkt die Hinterbliebenen für die anschließende Trauerzeit. Im gemeinsamen Gespräch können Erinnerungen an den Verstorbenen ausgetauscht werden.

Ein Hinweis: Wenn Sie an einer Trauerfeier teilnehmen möchten und nicht genau wissen, wie Sie sich verhalten sollen: Im nachfolgenden Artikel gibt es dazu Informationen. Klicken Sie einfach die Überschrift an.

Wie verhalte ich mich in einem Trauergottesdienst?