Kirchenführung

Entdecken Sie die Schätze der Ludgeri-Kirche

In aller Kürze die Baugeschichte der Ludgeri-Kirche, ehe der Rundgang beginnt.
Die Ludgerikirche, heute die größte mittelalterliche Kirche Ostfrieslands, wurde in mehreren Bauabschnitten errichtet. Der älteste Teil ist das heutige Langschiff , das in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts als romanische Einraumkirche erbaut wurde. Diese schloss im Osten mit einer halbrunden Apsis (Altarraum) ab, und hatte an den Seitenwänden kleine Rundbogenfenster. Der freistehende Glockenturm aus dem frühen 14. Jahrhundert ist heute durch eine Straße von der Kirche getrennt. Etwa um dieselbe Zeit wurde die Kirche durch ein Querschiff erweitert, das 1445 seine heutige Gestalt erhielt. Bald danach wurde auch der dreischiffige Chor errichtet, offenbar nach dem Vorbild des Chors der Martinikirche in Groningen. Maßgeblich am Bau des Querschiffs und Chores beteiligt war der Norder Häuptling und spätere ostfriesische Reichsgraf Ulrich I. aus dem Hause Cirksena. Die Ausstattung der Kirche umfasst Kunstwerke und Glaubenszeugnisse aus den verschiedensten Zeiten und Stilrichtungen.

Wenn Sie jeweils auf die folgenden Überschriften klicken, entdecken Sie immer neue Schätze der Ludgeri-Kirche.
 

Der Blick von außen auf die Ludgeri-Kirche

Das Langschiff - die einstige romanische Einraumkirche - mit Kanzel

Das Querschiff mit Orgel

Der Hochchor mit Hochaltar

Chorumgang mit Sandsteinfiguren

Hier finden Sie einen Link zu einer Aufnahme des Geläuts