Gemeindehaus

Treffpunkt von Alt und Jung

Gemeindehaus an der Norddeicher Straße

2009 feierte das Gemeindehaus an der Norddeicher Straße seinen 100. Geburtstag. Brigitte Trabs muss nicht lange überlegen: Auf die Frage, was ihr am Gemeindehaus am besten gefällt, kommt ganz spontan die Antwort: „Es ist wunderbar, dass es ein fester Treffpunkt für so viele Menschen ist“. Seit 2008 kümmert sie sich hauptberuflich um das Gemeindehaus und investiert auch ehrenamtlich viel Zeit, damit sich alle Nutzer wohl fühlen.

Ein Blick zurück: Am 26. November 1909 wurde das Gemeindehaus eingeweiht. Zu verdanken ist dies der ersten Gemeindeschwester, Diakonisse Marie Janssen, die 41 Jahre lang in Norden gearbeitet hat. Sie war eine beherzte und tatkräftige Frau und zudem tiefgläubig. Sie hatte um die Jahrhundertwende den Jung-Mädchen-Verein ins Leben gerufen; die Zusammenkünfte hielt sie in ihrem eigenen Häuschen ab. Es war gemütlich dort, aber der Verein wuchs, und das Zimmer wurde zu klein.

 

Ähnlich erging es auch anderen Vereinen: Es fehlte ein Treffpunkt. Ihre Freundin, Schwester Jakobine Schmidt, überließ ihr schließlich einen Bauplatz und die Diakonisse sammelte Geld für ein Gemeindehaus. Dem Kirchenvorstand machte sie ein verlockendes Angebot: Ein Bauplatz und 6000 Mark – sozusagen als zweckgebundene Spende für den Bau eines Gemeindehauses. Ihre Strategie ging auf: Das Haus mit einem großen Saal, zwei kleinen Vorzimmern und einer Wohnung wurde gebaut und im November 1909 eingeweiht.

Das Haus wurde alsbald vom Kindergottesdienst, vom Jungmädchen- und Blaukreuzverein genutzt. Ferner diente es dem Konfirmandenunterricht, dem Wochengottesdienst und sonstigen Gemeindeveranstaltungen. Der Eingang befand sich bis 1977 an der Giebelseite des Hauses zur Straße hin.

Und heute? Noch immer gibt es einen großen Saal, dazu drei kleinere Räume und eine Küche im Eingangsbereich. Der Kindergottesdienst wird noch immer hier gefeiert, die musikalischen Gruppen wie Gospelchor, Flötenkreis, Kantorei, Posaunenchor und die Band Invocavit üben im Gemeindehaus; der Altenkreis, die Geburtstagsrunde und der Frauenkreis treffen sich dort ebenso regelmäßig wie die Russland-Deutschen, der Sozialverband oder die Selbsthilfegruppe nach Krebs. Der Kirchenvorstand tagt dort einmal im Monat und viele Sitzungen des Kirchenkreises finden im Gemeindehaus statt; ebenso die Feiern zur Silbernen, Goldenen und Diamantenen Konfirmation.

100 Jahre Gemeindehaus an der Norddeicher Straße: Auch ein Beispiel dafür, was ein einzelner Mensch – in diesem Fall Marie Janssen – erreichen kann!